Dr. Rudolph Reithmair übergibt Amt an Nachfolger

Freyung. Nach drei Jahren der Tätigkeit als Ärztlicher Direktor übergab Dr. Rudolph Reithmair bereits zum Jahreswechsel das Amt an seinen Nachfolger Chefarzt Dr. Franz Schreiner. Dr. Reithmair, der seit 30 Jahren bei den Kliniken als Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie tätig war, verabschiedete sich in den wohlverdienten Ruhestand. In Zukunft will er sich auf sein Privatleben mit seiner Frau und Tochter konzentrieren. Dies teilte er der Geschäftsleitung bereits vor einiger Zeit mit.

“Mit Chefarzt Dr. Franz Schreiner konnte ein kompetenter Nachfolger gefunden werden“, freut sich Geschäftsführer Helmut Denk. Denn Dr. Schreiner, der dieses Amt neben seiner Tätigkeit als Chefarzt und Leiter der Abteilung Gefäßchirurgie übernimmt, ist ebenso seit über 30 Jahren bei den Kliniken beschäftigt und kennt die Strukturen daher sehr gut. Als Referent auf Kongressen ist er stets mit ärztlichen Kollegen vernetzt und verfügt darüberhinaus über das notwendige Fachwissen, welches eine Führungsperson in diesem Bereich aufweisen muss. “Es werden weiterhin viele Herausforderungen auf uns zukommen, die wir im Sinne unserer Kollegen, Patienten und vor allem für die Menschen im Landkreis annehmen und bewältigen wollen“ so der neue Ärztliche Direktor.

Dass ihm die Menschen und die medizinische Versorgung im Landkreis am Herzen liegen zeigte sich seit Beginn seiner ärztlichen Tätigkeit. Geboren und aufgewachsen in Haus im Wald, absolvierte er nach seiner Schullaufbahn das Studium der Humanmedizin in Regensburg und Erlangen. Bereits mit seiner Approbation trat er seinen Dienst in der Chirurgie am Krankenhaus Grafenau an. Durch Herrn Dr. Daiber erlernte er die Grundlagen der Diagnostik und operativen Behandlung von Gefäßerkrankungen. Im Zuge seiner Facharztausbildungen war er im Städtischen Klinikum Memmingen und an der Universitätsklinik Regensburg tätig. Dort erlernte er nicht nur die konventionelle Chirurgie der Bauchaorta, sowie der peripheren Gefäße, sondern auch die interventionellen Behandlungsverfahren. Diese neuen Fähigkeiten brachte er wieder mit nachhause und war fortan bestrebt die Gefäßchirurgie am Krankenhaus Grafenau weiterzuentwickeln. Zunächst als zweiter Oberarzt wurde er 1995 leitender Oberarzt und ständiger Chefarztvertreter. Nach dem Erlangen der Schwerpunktbezeichnung Gefäßchirurg plante er zusammen mit seinem Kollegen Dr. Uwe Martens (Facharzt für Chirurgie und Visceralchirurgie) die Verwirklichung eines operativen Zentrums für Gefäß- und Visceralchirurgie mit einer breiten Basisversorgung am Krankenhaus Grafenau. Das Ziel ist und war die heimatnahe Behandlung möglichst vieler Patienten.

Im April 2004 wurden Dr. Schreiner und Dr. Martens zu Teamchefärzten ernannt. Seither arbeiten Sie stets an neuen Methoden und treiben die Entwicklung in diesem Bereich auch durch Mithilfe von erfahrenen Oberärzten weiter voran. Mit der Verlagerung der Chirurgie an das Krankenhaus Freyung im Jahr 2015 konnte Dr. Schreiner auch technische Neuerungen wie z.B. den Einbau des Hybrid-OP durchsetzen. Davon profitieren aber auch andere Fachbereiche. Denn die Strukturmaßnahmen wurden stets von ihm mitgetragen, da er die Klinken mit ihren drei Standorten als Einheit sieht. Ihm ist die Weiterentwicklung der Kliniken, die Zufriedenheit der Mitarbeiter, die Patientenzufriedenheit sowie ein stets positiver und konstruktiver Kontakt zu den niedergelassenen Ärzten ein wichtiges Anliegen. In der Vergangenheit hat er stets bewiesen, dass er für seine Mitarbeiter ein offenes Ohr hat. So ist sich Geschäftsführer Helmut Denk sicher, dass mit Dr. Franz Schreiner die ideale Nachbesetzung als Ärztlicher Direktor gelungen ist. Als Vertreter wurde Dr. Franz-Maximilian Zwiebel ernannt, der als Internist die fachlichen Belange dieser Fachrichtung in der Zusammenarbeit mit Dr. Schreiner vertritt.

(Bild, v.l.; GF Helmut Denk, ÄD in Ruhestand Dr. Rudolph Reithmair, stv. ÄD Chefarzt Dr. Franz-Maximilian Zwiebel; ÄD Chefarzt Dr. Franz Schreiner – Foto: Kliniken Am Goldenen Steig gGmbH)