Künftig kann bei der IHK Niederbayern mit dem „Fachwirt International“ eine spezielle Weiterbildung für die Außenwirtschaft abgelegt werden. Die Grundlage dafür hat der Berufsbildungsausschuss der IHK in seiner gestrigen Sitzung in Passau gelegt. „Damit setzen wir einen Meilenstein“, betont Reinhard Böckl, alternierender Vorsitzender des Ausschusses. Die IHK Niederbayern hat den Rahmen für den neuen Weiterbildungsabschluss erarbeitet und wird als erste Kammer bundesweit die Prüfung dazu anbieten.

Die Initiative für den „Fachwirt International“ kam von den Unternehmen selbst. „Mit diesem Abschluss stärken wir die Fremdsprachenkompetenz in der beruflichen Weiterbildung – darauf sind unsere international aufgestellten Unternehmen dringend angewiesen“, sagt Johann Ederer, Personalverantwortlicher bei PARAT in Neureichenau und alternierender Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses. Der „Fachwirt International“ sattelt auf die bewährten Weiterbildungen Industriefachwirt, Technischer Fachwirt und Wirtschaftsfachwirt auf. Nach einem erfolgreichen Abschluss in einer dieser drei Fortbildungen können Interessierte den Zusatz „International“ erwerben. Ein Schwerpunkt liegt hier auf der Geschäftskommunikation in Englisch, im Gespräch wie in der schriftlichen Korrespondenz. Weitere Handlungsfelder sind spezielle Kenntnisse im Bereich Außenhandel sowie interkulturelle Kompetenz, sodass sich die Absolventen erfolgreich und sicher im Auslandsgeschäft bewegen können. Am Ende der Weiterbildung stehen eine schriftliche und eine mündliche Prüfung, die erfolgreichen Teilnehmer erhalten dann ein eigenes Zeugnis für den „Fachwirt International“. Im IHK-Bezirk Niederbayern sollen bereits im Herbst diesen Jahres Lehrgänge für den „Fachwirt International“ starten.

(Pressemitteilung IHK Niederbayern in Passau v. 16.03.2016)

×

(Anzeige)

×