Berlin, 09. Oktober 2019: Rita Hagl-Kehl, MdB und Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, war zum Informationsgespräch im Rathaus der Gemeinde und informierte sich über aktuelle kommunale Themen.

Auf Einladung von Bürgermeister Wolfgang Haider besuchte Rita Hagl-Kehl Iggensbach. Dieser informierte, dass die Gemeinde auf einem guten Weg sei: Sowohl Schule als auch Kindergarten seien ausgelastet. Der Kindergarten mit 72 Kindern habe vor kurzem einen neuen Außenbereich mit Blockhütte -der ersten im Landkreis Deggendorf – erhalten. Er ist etwa 100 Meter entfernt. Dieses Anliegen nahm vor allem in Bezug auf die Kindergarten-Träger-Gemeinde ein breites Thema ein. In der Grundschule gebe es in diesem Jahr sogar zwei erste Klassen. Und das, obwohl die Gemeinde lange bangte, ob die Grundschule überhaupt gehalten werden könne. Rita Hagl-Kehl lobte die Arbeit der Gemeinde: „In Iggensbach stimmen einfach die Rahmenbedingungen!“

(v.l.) Dritter Bürgermeister Fritz Schwarz, PStin Rita Hagl-Kehl, MdB und Erster Bürgermeister Wolfgang Haider (Foto: Büro Hagl-Kehl)

Die beiden Baugebiete der Gemeinde seien voll, ein drittes in Planung. Der Bürgermeister bedauerte, dass es für die Ausweisung eines Baugebietes durch die enormen Forderungen von Ausgleichsflächen immer schwieriger werde, ebenso wie für die für die Gemeinde so wichtige Bebauung im bebauten Außenbereich. Die Kläranlage der Gemeinde wurde 2017 erweitert und aufgerüstet, ebenso das Teichklärwerk von 1200 auf 2400 Einwohner erweitert. Die Kläranlage sei immer eine unangenehme Aufgabe der Gemeinde, so Haider, da alle Kosten auf die Anwohner umgelegt werden „müssen“. Es lief aber alles ohne größere Probleme, da die Bürger sehr verständnisvoll waren und die zwingende Notwendigkeit dieser Maßnahme gesehen haben. Der erste Teil des Breitbandausbaus sei abgeschlossen, der zweite wird bis Ende 2020 abgeschlossen. Rita Hagl-Kehl sieht das Problem hier auch im Fachkräftemangel bei den ausführenden Baufirmen. Bürgermeister Haider dankte der Parlamentarischen Staatssekretärin für ihren Einsatz zur Sanierung der Autobahn A3, die bald abgeschlossen sein dürfte. In der Gemeindeverwaltung habe man im letzten Jahr einen Auszubildenden eingestellt, der sehr gute Leistungen in der Berufsschule erziele: Ein eigener Lehrling sei immer viel wert – vor allem auf die Zukunft gesehen, so der Bürgermeister. Insgesamt war Rita Hagl-Kehl beeindruckt, was in Iggensbach in den letzten fünf Jahren umgesetzt wurde und sicherte ihre weitere Unterstützung zu: „Ich hoffe, dass es in Iggensbach auch nach der Kommunalwahl so zielgerichtet und erfolgreich weitergeht!“ 

×

(Anzeige)

 

×