Ausschreibung der Stadt Passau war erfolgreich

Mit Elisabeth Bauer hat die Stadt Passau erstmals eine Pächterin für den Kiosk im Bschüttpark gefunden. Der erste Öffnungstag ist am Pfingstmontag, 10. Juni. Oberbürgermeister Jürgen Dupper traf sich kurz vor der Premiere mit ihr, um zur erfolgreichen Bewerbung zu gratulieren und gute Geschäfte zu wünschen.

„Wir haben uns im Februar im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung auf die Suche nach einem Betreiber für den Kiosk am Parkdeck Ilzbrücke gemacht. Aufgrund ihrer Erfahrung und des vorgelegten Konzepts hat uns die Bewerbung von Elisabeth Bauer überzeugt. Ich bin hoch erfreut, dass wir die Aufenthaltsqualität im Bschüttpark mit dem neuen Angebot weiter verbessern können“, so das Stadtoberhaupt.

Die Betreiberin möchte kalte Getränke, Kaffee, hausgemachte Kuchen, Eis, regionale Produkte in umweltfreundlicher Verpackung sowie kleinere Hygieneartikel für die neben dem Parkdeck angesiedelten Wohnmobilisten anbieten. Für diese Klientel sollen auch Backwaren auf Bestellung geliefert werden. Ausdrücklich verzichtet wird auf Wunsch der Verwaltung auf den Verkauf von Spirituosen und hochprozentigen Mischgetränken.

Elisabeth Bauer ist seit 2002 im Bereich Kiosk und Gastronomie tätig. Da sie in der Innstadt das Lokal „Wahn’s Inn“ betreibt, ist sie mit den örtlichen Verhältnissen und Akteuren ebenfalls bestens vertraut. Dort ist der Zulauf im Herbst und Winter am größten, so dass der Kiosk im Bschüttpark, der zwischen März und Oktober von Dienstag bis Sonntag sowie an montäglichen Feiertagen ab 10 Uhr geöffnet sein wird, eine ideale Ergänzung darstellt. Ehe der Kiosk in Betrieb geht, werden die Räumlichkeiten gereinigt und gestrichen, überdies erfolgt eine Verschönerung des Terrassenbereichs.

Die erste Ausschreibung unmittelbar nach Fertigstellung des Kiosks war ergebnislos verlaufen. Aus diesem Grunde wurde zunächst mit den Verantwortlichen der Ilzstadt-Initiative ein eventuelles Interesse am Betrieb ausgelotet. Als dies verneint wurde und man stattdessen in der Freyunger Straße eine Bäckerei mit Lebensmittelsortiment eröffnete, setzte die Stadt die Betreibersuche für den Kiosk vorübergehend aus, um keine Konkurrenzsituation zu erzeugen.

Da der Laden mittlerweile wieder geschlossen ist, wurde das Projekt erneut in Angriff genommen und diesmal zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht.

Die Stadt Passau hat das Gelände im Bschütt ab 2012 mit diversen Maßnahmen grundlegend neu gestaltet. Der Errichtung einer großen Kletteranlage folgten der Bau des Parkdecks Ilzstadt mit Wohnmobilstellplätzen, die ökologische Uferumgestaltung und die Anlage eines Kinderspielplatzes. 2015 wurden Fitnessgeräte zur generationsübergreifenden Nutzung aufgestellt. In diesem Jahr konnte somit der Bschüttpark als neues attraktives Naherholungsgebiet für jedermann feierlich der Öffentlichkeit übergeben werden. Insgesamt waren dafür 2,5 Millionen Euro investiert worden. Seither kümmert sich die Stadt um die Pflege des Geländes und setzt regelmäßig Verbesserungen ins Werk wie zuletzt etwa beim Beachvolleyballfeld und bei der Boulebahn.