MdL Bernhard Roos besucht Rathaus Waldkirchen

Wie geht es Waldkirchen aktuell nach dem verheerenden Unwetter im Sommer? Diese Frage beschäftigte SPD-Landtagsabgeordneten Bernhard Roos und SPD-Kreisvorsitzende Bettina Blöhm bei ihrem Informationsbesuch im Rathaus Waldkirchen.

Empfangen wurden sie von Bürgermeister Heinz Pollak, Stadtrat Andreas Pietzsch, Geschäftsleiter Siegfried Müller und den Mitarbeitern Anton Rodler und Günter Schönberger.

Auf Nachfrage von Roos bezüglich den Schäden von Kommune, Bürgern und Firmen, erläuterte Pollak die gegenwärtige Situation nach der Unwetterkatastrophe: “Wir haben einen Schaden in Millionenhöhe. Förderungen bekommen wir nur für die Straßensanierung. Unsere Wandernetze sind komplett zusammengebrochen und die Schäden an Kanälen, Häusern und Bachläufen sind enorm. Dafür gibt es aber keinerlei Entlastung seitens der Regierung.“ Weiter berichtet der Bürgermeister, dass es momentan keine Gesamterneuerungen gibt, sondern nur provisorisch alles instandgesetzt wurde. “Wir können es uns einfach nicht leisten und somit sind teilweise noch Brücken und Wanderwege gesperrt“, so der Amtsvorsteher.
Insgesamt wurden dem Rathaus 474 Schäden gemeldet, betroffen vom Unwetter waren 528 Bürger. Lobende Worte gab es von Roos für die unbürokratische Auszahlung der Sofortgelder, die 368 Bürger erhielten.
Eine große Belastung auch für die Feuerwehr. Hier entstand ein Schaden von 200.000 Euro. Bekleidung, Pumpen und Aggregate wurden durch die extremen Einsätze schwer beschädigt. “Allein für die Entsorgung von Sperrmüll waren 30.000 Euro zu finanzieren“, gab Pollak zu bedenken. Roos verwies in diesem Zusammenhang auf private Stiftungen und Organisationen, wie z.B. Allianz oder den Arbeiter- und Samariterbund.

Laut Stadtrat Pietzsch braucht die Kommune aber auch in vielen anderen Bereichen dringend Unterstützung. Die Grundschule hätte gerne eine eigene Turnhalle und die Sanierung der Ringmauer kann nicht mehr aufgeschoben werden, so Pietzsch. Ebenso erhält man keinerlei Kofinanzierung für das Schwimmbad. Der Ausbau der Citybuslinien kosten ebenso mehr, da jetzt die Förderung des Landkreises entfällt, berichteten die Rathausmitarbeiter.

Bemängelt wurde von Bürgermeister Pollak auch, dass die Kommune bei Ämterverlagerungen und Hochschulstandorte nie berücksichtigt wird. Hinsichtlich dieser Problematik versprach Roos, sich mit allen Mitteln der Opposition verstärkt für diese Bedürfnisse einzusetzen.

Bezüglich Krankenhaussanierung unterstrich der Landtagsabgeordnete die Wichtigkeit der Zusammenarbeit von Regierung und Kommunen; der Druck von unten müsse wachsen.

Abschließend wies das Rathaus-Team auch auf die Bedeutung hin, welche der Ausbau der B12 und der nun schon wieder verzögerte Umbau der sogenannten ‚Monsterkreuzung‘ zum Kreisverkehr für die Kommune haben.

Als ehrgeiziges Ziel sieht Roos lobend den Erhalt des Citybusses, der vor allen den Senioren die Ortsanbindung sichern und insgesamt 67 Ortsteile rollierend bedient. Landtagsabgeordneter Bernahrd Roos bedankte sich bei allen Gesprächsteilnehmern und sprach Bürgermeister Heinz Pollak seine volle Unterstützung zu.