Es gibt einen sehr persönlichen Grund dafür, dass Hans Schiefereder nun dem Biokreis-Erzeugerring als Geschäftsführer vorsteht und in dieser Funktion Landwirte unterstützt, berät und bei ihrer Arbeit begleitet.

Dass er diesen Grund ganz offen und ehrlich erläutert, dabei private Dinge ebenso anspricht wie den beruflichen Werdegang, passt zu Hans Schiefereder. Denn schon unser erstes Gespräch hat gezeigt: er ist keiner, der kneift. “Der Hauptgrund dafür, mich mit gesunder Ernährung und dem Thema “Bio“ zu beschäftigen, waren meine gesundheitlichen Probleme, die ich mit 20 Jahren bekam und die mir keine Wahl ließen. Entweder musste ich durch eine grundlegende Änderung meiner Lebensweise gesund werden oder für den Rest meines Lebens starke Medikamente nehmen“, erzählt der neue Geschäftsführer des Biokreis-Erzeugerrings. Er nahm die Herausforderung an, sein Leben umzustellen. Auf einem Hof mit konventioneller Landwirtschaft aufgewachsen, glich seine Leidenschaft für biologische Erzeugung anfangs einem Kampf gegen Windmühlen. “Damals hatten die Wenigsten etwas mit ‚Bio‘ am Hut. Es gab kaum Direktvermarkter und ich war damals ein echter Außenseiter“, blickt Hans Schiefereder zurück. “Im Jahr 1986 habe ich selbst aus Vollziegel und Lehm einen Brotbackofen gemauert, wo ich schon bald die ersten Vollkornbrote gebacken und diese auf dem Passauer Wochenmarkt angeboten habe. Innerhalb von drei Stunden waren die 40 Brote verkauft.“

(Die ganze Story zum Nachlesen unter diesem PDF-Link;Waldwärts‚, Ausgabe Februar/März 2017)

(Bild: Hans Schiefereder freut sich auf neue Herausforderungen – Foto: Privat)