St. Oswald. Rund 4000 verschiedene Pilzarten verstecken sich im Böhmerwald-Massiv. Faszinierende Schönheiten, wahre Leckereien, hochgiftige Exemplare und extreme Seltenheiten sind darunter.

Ein paar der spannendsten Schwammerl des Bayerischen Waldes stellt Nationalpark-Mitarbeiter Peter Karasch bei einem Bildervortrag im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald vor.

Die Veranstaltung findet am Freitag, 1. September von 19.30 bis 21 Uhr statt. Der Eintritt ist frei. Um eine formlose Anmeldung via peter.karasch@npv-bw.bayern.de wird gebeten.

(Bild: Zu den eher selten vorkommenden Speisepilzen der Region zählt der Mohrenkopf-Milchling – Foto: Nationalpark Bayerischer Wald)