Vernissage von Verena Schönhofers Ausstellung “Signatura“ im Hans-Eisenmann-Haus

(von Tobias Schmidt)

Neuschönau. Das lateinische Wort “signatura“ bedeutet “Zeichen“. Aber ehrlich, ein wenig schlicht ist das schon, da klingt doch noch so vieles Anderes mit!
Heute verwenden wir den Begriff im Sinne von “Unterschrift“, also als persönliches Namenszeichen, immerhin also als grafisches Abbild unserer Eigenheit und unseres Eigenseins. Wenn etwa Behörden einen Fingerabdruck nehmen, ist das also nichts anderes als die Herstellung eines solchen idiosynkratischen (Ab)Bildes.
Es zeigt einen unverwechselbaren Teil einer Person, ist zur Identifikation dienende “Gebrauchsgrafik“, und steht doch auch “sinnbildlich“ für den ganzen Menschen, zu dem dieses Bild “irgendwie gehört“.

Die Passauer Künstlerin und Kuratorin Verena Schönhofer experimentiert mit solchen Prozessen der Bildschöpfung aus Gewachsenen – christlich gewendet, könnte man von Schöpfen aus Schöpfung sprechen. Naturformen und -strukturen sind Schönhofer Anlass zu künstlerischer Auseinandersetzung. Was ist das Charakteristische einer Landschaft? Wie fangen dies ein Stein, ein Blatt, eine Vogelfeder ein? Wo ist hier Abbild im Kleinen, was, ins Große fortgeschrieben, zum Sinnbild wird? Das der Natur entzogene Artefakt, zum Druckstock geworden, auf der Leinwand vervielfältigt, wo öffnet es Türen in Traumlandschaften? Wo bleibt es Ornament? Und wer führt bei diesem neuerlichen Blick auf die alte Antithese von Natur und Kultur von Gewachsenem und Gewirktem eigentlich Regie – die Natur oder die Bilderschöpferin?

Verena Schönhofers Ausstellung “Signatura“ im Hans-Eisenmann-Haus, Böhmstraße 35, 94556 Neuschönau zeigt 20 Grafiken, 14 klein- bis mittelformatige Arbeiten in Mischtechnik auf Papier sowie großformatige in Acryl gearbeitete Gemälde. Erstmals zu sehen ist eine Serie an Naturselbstdrucken, bei der Pflanzenteile und andere Objekte als Druckform dienten.

Vernissage ist am Sonntag, 12. Februar 2017 um 11 Uhr; die Laudatio hält Dr. Martin Ortmeier, Leiter der Freilichtmuseen Finsterau und Massing. Hernach ist die Ausstellung noch bis 31. Mai 2017 täglich von 9-17 Uhr zu besichtigen. Der Eintritt ist frei.

(Bildquelle: Schönhofer)