Ziel: Bessere Vernetzung zwischen Landkreis und Initiativen – Rückmeldungen bis 17. Juli möglich

Passau. Zahlreiche Vereine, Privatpersonen und Institutionen engagieren sich in der Region Passau für eine global gerechtere Welt und eine nachhaltige Entwicklung. Es geht um Partnerschaftsarbeit in Ländern des Globalen Südens, Globales Lernen, Kampagnenarbeit zu Eine Welt-Themen, Aktivitäten im In- und Ausland. Diese Arbeit möchte der Landkreis Passau unterstützen. Momentan wird deshalb in Kooperation mit der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) eine Bestandsaufnahme durchgeführt („Wen gibt es?“) in dessen Rahmen die Akteure und Akteurinnen auch interviewt werden („Was sind die Aktivitäten, Ziele, etc.?“).

Aus diesem Grund werden gesucht: Eine-Welt-Vereine, Schulen, kirchliche Initiativen, Partnerschaftsvereine, von Migrantinnen und Migranten organisierte Vereine und Initiativen oder ähnliches, die einen entwicklungspolitischen Fokus in ihrer Arbeit verfolgen und aus der Region Passau kommen.

Als Ergebnis der Bestandsaufnahme sind ein Vernetzungstreffen und eine Veröffentlichung von Informationen über die Initiativen u.a. auf einer Internetplattform geplant. Dadurch soll dazu beigetragen werden, einen detaillierten Überblick über die entwicklungspolitischen Aktivitäten in der Region zu schaffen, das regionale Engagement sichtbarer zu machen, die Initiativen untereinander und mit dem Landkreis besser zu vernetzen und neue Synergien zu schaffen. Zudem sollen langfristig Unterstützungsbedarfe ermittelt werden.

Engagierte, die sich angesprochen fühlen, oder Personen, die relevante Akteure und Akteurinnen kennen, werden gebeten sich bis zum 17. Juli 2020 bei der Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik, Sabrina Hoffmann (sabrina.hoffmann@landkreis-passau.de; Tel.: 0851 397-797) zu melden.

Weitere Informationen: http://www.ezukunft.de/entwicklungspolitik/aktiven-netzwerk/ 

×

(Anzeige)

×