Karate Club Bayerwald/ Grafenau: Die drei 15-jährigen Jugendlichen Romy Ritzinger Anna Tiefenböck und Florian Haidn sind seit dem letzten Wochenende die jüngsten Jugendschwarzgurte in der Geschichte des Karate Club Bayerwald.

Im Verlaufe der Prüfungswoche nutzten die Karateka des Karate Club Bayerwald die Chance und absolvierten ihre Tests und Prüfungen. Am letzten Prüfungssamstag haben sich 66 fortgeschrittene Kinder, Teens und Erwachsene ihrer Prüfung zur nächsten Gürtelstufe gestellt und damit die Winter-Prüfungswoche des Karate Club Bayerwald abgeschlossen. Es herrschte höchste Nervosität und trotzdem war die Stimmung phänomenal. Auf alle Beteiligten kam ein traumhafter Prüfungstag mit tollen Leistungen, unvergesslichen Momenten und tiefsten Emotionen zu. Schöner hätten sie sich diesen Tag nicht wünschen können. Die Krönung waren die sechs Schwarzgurtprüfungen und das Upgrade von Shodan-Ho (Jugendschwarzgurt) auf 1. Dan.

Die Kinder und Jugendlichen nach der Prüfung mit der Prüfungskommission (hinten stehend) Ramona Gruber (3. Dan), Paul Gruber (5. Dan) und Martin Lang (2. Dan) und vorne mittig kniend Romy Ritzinger (Jugendschwarzgurt, Shodan-Ho) – Foto: 2. Karate Club Bayerwald e.V.

Damit haben sich die Karateka des Karate Club Bayerwald selbst ein Weihnachtsgeschenk gemacht. Nach einer intensiven Vorbereitungszeit hatten sie endlich die Möglichkeit, ihren Leistungsstand unter Beweis zu stellen.

Die verantwortlichen Prüfer, Ramona Gruber (3. Dan Shitoryu Shukokai Karate, B-Prüferin), Martin Lang (2. Dan Shitoryu Shukokai Karate, B-Prüfer) und Paul Gruber (5. Dan Shitoryu Shukokai Karate, A-Prüfer) richteten sich, wie in der Vergangenheit auch, streng nach den Vorgaben des internationalen Shitoryu Shukokai Karate Verbandes. Diese Vorgaben sehen für die Kandidaten entsprechend ihrer Graduierungen verschiedene Elemente vor. Die Standards für Grundübungen, das japanische Wort dafür lautet „Kihon“, Scheinkampf (Kata), Zwei-Kampfübungen aus der Selbstverteidigung (Bunkai) und Freikampfübungen (Kumite) sind weltweit vorgeschrieben. Sie wurden den Karateka in vielen Trainingseinheiten nähergebracht und vertieft. Die Techniken müssen entsprechend der Gürtelfarbe gezeigt und so gut wie möglich erfüllt werden. Bewertet werden Stabilität, Kraft, Atmung und die Präzision der Technik. Darüber hinaus mussten alle Prüflinge ihre Fitness zeigen. Im Theorie-Teil wurden Fragen aus dem Karate gestellt und beantwortet. So wurde das Wissen aus den Bereichen Wettkampfgeschehen, Wörterbuch und Geschichte des Karate geprüft.

„Wir freuen uns darüber, dass alle Prüflinge eine sehr gute Prüfung auf einem sehr hohen Niveau ablegen konnten,“ sagte anschließend Paul Gruber, „die höchsten Prüfungen absolvierten Hubert Wachter, Simon Göttl und Jonas Haidn, die ihre Schwarzgurt-Prüfung bestanden. Zudem traten Stefanie Sebald, Florian Haidn, Romy Ritzinger und Anna Tiefenböck zum Jugendschwarzgurt an. Die drei letztgenannten sind mit fast 15 Jahren die jüngsten Schwarzgurtkandidaten im Karate Club.“

Ramona Gruber ergänzte: „Herzlichen Glückwunsch allen Prüflingen! Wir Karate-Lehrer sind sehr stolz auf euch, eure tolle Entwicklung und die Leistungen, die ihr gezeigt habt. Es macht so viel Spaß mit euch diesen Karate-Weg zu gehen und wir hoffen, dass wir ihn noch ganz lang mit euch gehen dürfen!“ Infos zum Karate beim Karate Club Bayerwald gibt es unter www.karateclub-bayerwald.de.

Die Schwarzgurt-Prüflinge vom letzten Samstag im Einzelnen:

Shodan-Ho (Jugend-Scharzgurt): Stefanie Sebald, Florian Haidn, Romy Ritzinger, Anna Tiefenböck

Schwarzgurt – 1. Dan: Hubert Wachter, Simon Göttl, Jonas Haidn

×

(Anzeige)

×