Nominaler Umsatz mit knapp acht Prozent und realer Umsatz mit fast sieben Prozent im Plus

Der Umsatz im bayerischen Kraftfahrzeughandel wuchs im Jahr 2015 im Vergleich zum Vorjahr nominal um 7,6 Prozent und real um 6,7 Prozent. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, nahm die Zahl der Beschäftigten um 0,6 Prozent zu. Die Zahl der Vollzeitbeschäftigten stieg dabei um 0,4 Prozent und die Zahl der Teilzeitbeschäftigten wuchs um 1,4 Prozent.

Der „Handel mit Kraftwagen“ erzielte im Jahr 2015 einen nominalen Umsatzzuwachs von 8,4 Prozent (real: +7,5 Prozent). In der „Instandhaltung und Reparatur von Kraftwagen“ wuchs der nominale Umsatz um 5,9 Prozent (real: +4,9 Prozent). Im „Handel mit Kraftwagenteilen und -Zubehör“ nahm der Umsatz um 5,5 Prozent zu (real: 5,3 Prozent) und im „Handel mit Krafträdern“, Kraftradteilen und – Zubehör; Instandhaltung und Reparatur von „Krafträdern“ stieg er um 5,6 Prozent (real: +3,9 Prozent). Abgesehen von einer leichten Abnahme der Zahl der Beschäftigten in der „Instandhaltung und Reparatur von Kraftwagen“ erhöhte sich die Zahlen der Beschäftigten in den übrigen Wirtschaftsgruppen des Kraftfahrzeughandels.

(Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik)

(Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik)

(Pressemitteilung, Bayerisches Landesamt für Statistik v. 02.03.2016)