Freyung. Der Bayerische Volkshochschulverband (bvv) war mit Vertretern auf Landes-, Bezirks- und Kreisebene zu Gast in der Freyunger Volksmusikakademie. Neben einer Besichtigung der Einrichtung wurden Möglichkeiten einer künftigen Zusammenarbeit erörtert.

Dass die Freyunger Volksmusikakademie weit über die Landkreisgrenzen hinweg großes Interesse erweckt, ist längst kein Geheimnis mehr. Auch der Bayerische Volkshochschulverband mit Sitz in München, der über 100 Bayerische Volkshochschulen vertritt, hat sich im Rahmen eines Informationsbesuchs mit der bayernweit einzigartigen Einrichtung vertraut gemacht. Das Treffen mit dem musikalischen Leiter Roland Pongratz und Verwaltungsleiterin Monika Seibold angeregt hatte Ruth Jachertz, ihres Zeichens Fachreferentin beim bvv für die Programmbereiche Gesellschaft und Kultur. Aus den Reihen der Volkshochschulen mit von der Partie waren, neben der eigens aus der Landeshauptstadt angereisten bvv-Referentin, Bezirksvorsitzender Bernhard Greiler sowie für die vhs des Landkreises Freyung-Grafenau Ehrenamtlicher Leiter Willi Schindler und Geschäftsführer Michael Dietz. Sichtlich beeindruckt zeigte sich die vhs-Delegation nach einem Rundgang durch das Haus, bei dem Roland Pongratz das Konzept, die technische Ausstattung, die akustischen Gegebenheiten und die verschiedenen Räumlichkeiten der Volksmusikakademie vorstellte. Bei einem anschließenden „runden Tisch“ im Gewölbesaal besprach man sich, welche Formen einer möglichen Zusammenarbeit zwischen Volksmusikakademie und Volkshochschulen sinnvoll und möglich seien. In diesem Zusammenhang lud Ruth Jachertz Roland Pongratz nach München ein, damit dieser bei der nächsten Fachbereichsleiterkonferenz Vertretern Bayerischer Volkshochschulen das Projekt „Volksmusik-akademie“ näherbringen könne. Eine Einladung, die Roland Pongratz gerne annahm. Für die Zukunft denkbar ist auch, dass in der Volksmusikakademie vhs-Dozenten für den Bereich Volkstanz, der derzeit gerade bei jüngeren vhs-Kunden wieder verstärkt nachgefragt wird, geschult werden. Eine solche Überlegung stieß auch bei Bernhard Greiler, Vorsitzender des bvv-Bezirks Niederbayern, auf offene Ohren: „Wir denken schon längere Zeit darüber nach, wie wir den Bereich Volkstanz in unseren vhs-Programmen weiter ausbauen können“. Weitere Aktionsfelder für Multiplikatorenschulungen durch die Volksmusikakademie könnten die Bereiche Stimmbildung, Volksgesang und bayerische Chormusik sein. Vhs Geschäftsführer Michael Dietz und Roland Pongratz vereinbarten zudem eine Zusammenarbeit auf Landkreisebene dort, wo es praktikabel ist und für beide Seiten Sinn macht. „Einer von fünf Angebotsbereichen der Volkshochschulen ist der Bereich Kultur. Dadurch ergeben sich auch für die Volkshochschule des Landkreises Freyung-Grafenau und die Volksmusikakademie natürliche Berührungspunkte für eine Zusammenarbeit“, so Dietz. So könne man in Zukunft beispielsweise kulturelle Veranstaltungen und Angebote, die in die Angebotspalette der Volkshochschule passen, gemeinsam bewerben und durchführen.