Dr. Klaus Stein, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Passau, informierte den Bundestagsabgeordneten über die aktuelle Situation am
Arbeitsmarkt in der Stadt Passau und in den beiden Landkreisen Passau und Freyung-Grafenau.

Themen waren neben der aktuellen Situation auf dem Arbeitsmarkt die Pendlerbewegungen, die Beschäftigungssituation sowie die Lage auf dem Ausbildungsmarkt. Besonders an der aktuellen Stellensituation zeigte sich Kalb interessiert. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Passau waren im Februar 2.566 Arbeitsstellen gemeldet, gegenüber Januar ist das ein Plus von 79 Stellen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 317 Stellen mehr. Arbeitgeber meldeten im Februar 948 neue Arbeitsstellen. „Die Wirtschaftszweige, von denen der Großteil
der Arbeitskräftenachfrage in Passau ausgeht, sind nach wie vor das Verarbeitende Gewerbe, der Handel sowie das Gesundheits- und Sozialwesen“, kommentiert
Dr. Klaus Stein die aktuellen Zahlen.

Beeindruckt zeigte sich Kalb über die Halbierung der Arbeitslosen seit dem Jahr 2005. Waren im Jahr 2005 noch durchschnittlich 15.183 Personen arbeitslos,
beläuft sich die Zahl im Jahr 2015 auf nur mehr 6.695. Dementsprechend stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im gleichen Zeitraum an.
Im Agenturbezirk Passau sind von den 115.258 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten 47 Prozent Frauen. Etwa 27 Prozent aller Beschäftigten arbeiten in Teilzeit.

(Pressemitteilung, Agentur für Arbeit v. 09.03.2016)

×

(Anzeige)

 

×