Schweiz: Autobahnvignette 2021

Ab Montag drohen 200 Schweizer Franken Buße

Schweiz. Für das Befahren von Autobahnen in der Schweiz gilt eine Vignettenpflicht. Ab kommenden Montag muss die neue Vignette 2021 angebracht sein, ansonsten drohen hohe Bußen.

Fahrzeugführer, die ohne gültie Autobahnvignette auf einer CH-Autobahn durch die Polizei kontrolliert bzw. angehalten werden, müssen mit einer Ordnungsbuße von 200 Schweizer Franken rechnen.

Wie muss die Vignette am Fahrzeug angebracht werden?

Bei Motorwagen (Pkw) ist die Vignette auf der Innenseite der Frontscheibe (am linken Rand oder hinter dem Innenrückspiegel) anzubringen; Bei Anhängern und Motorrädern an einem nicht auswechselbaren, leicht zugänglichen Ort.

Elektronische Vignette ab 2022

Die Autobahnvignette wurde in der Schweiz im Jahr 1985 eingeführt. Damals kostete die Vignette 30 Schweizer Franken für ein ganzes Jahr. 40 Franken musste man dann ab dem Jahr 1995 dafür bezahlen. 2013 lehnten die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger per Volksentscheid eine Preiserhöhung auf 100 Franken ab.

Gültig ist die Vignette vom 1. Dezember des Vorjahres bis zum 31. Januar des Folgejahres. Ab 2022 soll es neben der Klebeetikette auch eine elektronische Autobahnvignette geben.

Über 350 Millionen Einnahmen

In der Schweiz werden jedes Jahr über neun Millionen Vignetten verkauft. Über ein Drittel davon gehen an Verkehrsteilnehmer aus dem Ausland. Im Jahr 2016 betrugen die Bruttoeinnnahmen rund 360 Mio. Schweizer Franken. Diese Einnahmen werden für Bau, Unterhalt und Betrieb der Nationalstraßen eingesetzt.

Zu den abgabepflichtigen Nationalstraßen gibt es unter diesem Link (Interaktive Karte) einen Überblick.

×