Führung mit vielen historischen Anekdoten und einer Rast in der Bärnlochhütte

Waldhäuser. Geschichten, die die Alten über Wald, Land und Leute erzählen. Lustige Anekdoten. Vielleicht ein altes Lied. Und natürlich eine Rastpause mit der Koid’n Supp’n. Mit all dem werden zwei langjährige Nationalpark-Waldführer am Mittwoch, 3. Oktober, ihre Gäste in frühere Zeiten entführen.

Bei der Wanderung zur Martinsklause und vorbei an der Fredenbrücke zur Bärnlochhütte werden die Teilnehmer viel Interessantes über die frühere Holztrift, die wilde Waldwildnis und die Nationalpark-Philosophie „Natur Natur sein lassen“ erfahren. Sie werden auch erleben, wie sich das Leben der Waidla durch den Nationalpark verändert hat. In der Bärnlochhütte gibt es die Koide Supp’n wie in früherer Zeit aus großen Suppenschüsseln.

Treffpunkt für die rund fünfstündige Führung ist um 11 Uhr in Waldhäuser an der Jugendherberge. Die Anfahrt ist mit dem Lusenbus möglich, Abfahrt Grafenau 10.15 Uhr, Neuschönau 10.30 Uhr und Nationalparkzentrum Lusen 10.38 Uhr. Ab Spiegelau (10.35 Uhr) müssen die Teilnehmer erst den Rachelbus nutzen und dann in den Lusenbus umsteigen.

Die Teilnehmer werden gebeten, an festes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung zu denken. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.