IHK-AusbildungsScouts vermittelten Berufsorientierung auf Augenhöhe

Ausbildung und Beruf standen am vergangenen Freitag bei der Passauer Montessori-Schule im Mittelpunkt: Für einen Vormittag waren die “IHK-AusbildungsScouts“ zu Gast und besuchten 28 Schüler der neunten Klasse.

Die Scouts sind junge Auszubildende aus unterschiedlichen Lehrberufen, die den Schülern von ihren Erfahrungen aus der Ausbildung berichten und sich ihren Fragen stellen. Dahinter steht die Idee, Schülern auf Augenhöhe zu begegnen und ihnen mit glaubwürdigen Botschaftern die Chancen einer dualen Berufsausbildung zu vermitteln. “Die Ausbildung ist ein guter Weg um die praktische Seite kennenzulernen“, erklärte in Passau etwa der Scout Christoph Stadler, der selbst eine Ausbildung als Industriemechaniker bei SUMIDA in Obernzell macht. Manuela Haas ging unter anderem auf die Perspektiven und Möglichkeiten einer Ausbildung ein: “Die Ausbildung ist keine Sackgasse!“ Sie kann das beurteilen, denn ihre Ausbildung als Industriekauffrau bei Knorr-Bremse in Aldersbach hat sie vor kurzem abgeschlossen.

“Die AusbildungsScouts vermitteln den Schülern aus erster Hand, wie eine Ausbildung abläuft – das ist lebensnäher als jede Broschüre oder Website“, sagt Florian Walter, der als Regionalkoordinator der IHK das Projekt für den Raum Niederbayern begleitet. Mit den AusbildungsScouts soll die Berufsorientierung in den Schulen vorangebracht und die Möglichkeiten einer Ausbildung bekannter gemacht werden. Das nützt den Schülern, der Wirtschaft und letztlich auch den Scouts selbst, die sich dank ihres Engagements weiterentwickeln und Selbstbewusstsein entwickeln. “Von der Beteiligung an den IHK-AusbildungsScouts kann ich profitieren, denn ich lerne vor Leuten zu reden“, meinte die angehende Hotelfachfrau Ramona Müller von Wunsch Hotel aus Bad Griesbach, die beim Einsatz an der Montessori-Schule ebenfalls dabei war.

Die AusbildungsScouts sind ein Gemeinschaftsprojekt der neun bayerischen Industrie- und Handelskammern. Im IHK-Bezirk Niederbayern konnten mittlerweile 69 Scouts gewonnen werden, die 26 Berufsbilder vorstellen – vom Kaufmann im Einzelhandel über den Mechatroniker bis zur Fremdsprachen-Industriekauffrau. Schulen, die an einem Besuch der Scouts interessiert sind, können sich ebenso an die IHK wenden, wie Betriebe, die ihre Auszubildenden als Scouts schulen lassen möchten.

Bayernweit haben sich die IHKs zum Ziel gesetzt, bis 2018 rund 100.000 Schüler mit den AusbildujngsScouts über die Vielfalt der Berufe und die Chancen einer Ausbildung zu informieren. Das Bayerische Wirtschaftsministerium fördert das Gemeinschaftsprojekt.

(Bild: Manuela Haas berichtete als „AusbildungsScout“ den Schülern von ihrer Ausbildung – und ihrem weiteren Weg – Foto: IHK Niederbayern)