Passau.Unter dem Motto „Ausbildung sichert Zukunft“ richtet die Agentur für Arbeit Passau am 15. und 16. März die Ausbildungsmesse in der Dreiländerhalle Passau aus. „Wir organisieren nun bereits die zwölfte Ausbildungsmesse. Gerade deshalb freut es mich sehr, dass das Interesse der Unternehmen stetig gewachsen ist und in diesem Jahr so groß ist wie nie zuvor“, freut sich Dr. Klaus Stein, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Passau. 112 Aussteller aus der Region Passau präsentieren an zwei Tagen rund 250 Ausbildungsberufe und Studiengänge. Ziel der Arbeitsagentur als Veranstalter ist es, die Ausbildungsberufe erlebbar zu machen. Was das bedeutet, zeigt auch in diesem Jahr wieder die 160 Quadratmeter große Handwerkerwelt. Hier können die jungen Leute Weißwürste herstellen, Brezen drehen, Schieferplatten schlagen oder wie ein Schreiner sägen. Die Ausbildungsmesse der Agentur für Arbeit in Passau bringt Jugendliche direkt und unmittelbar mit Ausbildungsbetrieben zahlreicher Branchen zusammen. In der Dreiländerhalle steht der regionale Kleinbetrieb neben dem internationalen Großkonzern Stand an Stand. Und alle bemühen sich darum, die Aufmerksamkeit und das Interesse möglichst vieler Messebesucher auf sich zu ziehen. Eine Spritzgussmaschine hier, ein CAD-Arbeitsplatz dort und sogar einen kollaborativen Roboter kann man bei der Arbeit beobachten. Im Außenbereich der Dreiländerhalle können einige große Baumaschinen und Baustellenfahrzeuge aus der Nähe betrachtet werden. Die Karrierechancen für junge Menschen, die mit einer dualen Berufsausbildung starten, sind so gut wie noch nie. Die Ausbildungsmesse Passau ist die Plattform für die Unternehmen, sich zu präsentieren und Kontakte zu potenziellen Auszubildenden und Studierenden zu knüpfen. Umgekehrt ha-ben die Jugendlichen und ihre Eltern die Möglichkeit die Personalchefs und Azubis der Betriebe kennenzulernen. Häufig werden im Nachgang Praktikumsverträge geschlossen. Immer mehr Unternehmen nutzen das. Bereits im Sommer 2018 war die Messe ausgebucht. Die Zahl der Aussteller ist kontinuierlich auf nun 112 gestiegen. Auch die Besucherzahlen kletterten auf rund 10.000 im letzten Jahr in der Dreiländerhalle. Dr. Klaus Stein ergänzt: „Unternehmen und Jugendliche profitieren hier vom direkten und persönlichem Kontakt auf der Ausbildungsmesse. Hier werden den künftigen Bewerbern Ausbildungsmöglichkeiten präsentiert, an die sie vielleicht noch nie gedacht haben. Meistens haben die jungen Frauen und Männer ein oder zwei Möglichkeiten im Kopf und wissen nicht, welche Berufe es außerdem gibt. Außerdem können Betriebe Ausbildungsberufe so darstellen, wie sie heute wirklich sind.

Die Klischees, die zu einigen Berufen existieren, sind häufig längst von der Realität überholt worden. Auch, dass Mädchen technische Berufe ergreifen und Jungen im sozialen oder pflegerischen Bereich arbeiten, hat sich noch nicht überall herumgesprochen. Auch da kann die Ausbildungsmesse bei Jugendlichen und Eltern den Horizont erweitern.“ Die Ausbildungsmesse führt Jugendliche und Arbeitgeber unmittelbar und direkt zusammen und leistet dadurch einen gewichtigen Beitrag zur Nachwuchssicherung der regionalen Unternehmen.

Bild: Messeteam der Agentur für Arbeit Passau (v.l.): Karin Koschorreck-Stemplinger, Günter Schmiedl, Michael Mautner, Christine Reitberger, Dr. Klaus Stein, Barbara Jaschke. Foto: privat