IHK startet „ServicePoint.Ausbildung“ für Azubis, Betriebe und Ausbilder

Mit einer Einführungsveranstaltung für knapp 250 Teilnehmer ist gestern in Passau das neue Online-Portal der IHK Niederbayern rund um die Berufsausbildung an den Start gegangen. „ServicePoint.Ausbildung“ ist der Name des Digitalangebots, mit dem künftig die über 12.000 Azubis, fast 3.000 Ausbildungsbetriebe und rund 5.300 Ausbilder im IHK-Bezirk Niederbayern alles Wichtige zur Ausbildung auf einen Klick regeln können. „Mit diesem Angebot wollen wir den Service für Ausbildungsbetriebe und Auszubildende erhöhen sowie die Bearbeitungszeiten schneller machen“, sagt Alexander Schreiner, Hauptgeschäftsführer der IHK Niederbayern, der die Veranstaltung eröffnete. „Berufsausbildung ist die wichtigste Fachkräftesicherung der Zukunft, deswegen lohnt sich hier jeder Aufwand. Eine digitale Lösung hat dabei echte Vorteile und eröffnet neue Möglichkeiten.“

Über das Portal können alle wichtigen Unterlagen zur Ausbildung online ausgefüllt und vorgelegt werden – verschlüsselt und passwortgeschützt. Die Daten der Ausbildungsbetriebe sind bereits hinterlegt, sodass die Betriebe bequem und aktuell ihre Ausbildungsverträge führen können, vom Start bis zur Prüfungsanmeldung. Auch die Auszubildenden profitieren von „ServicePoint.Ausbildung“. Ihre Prüfungstermine und zukünftig auch ihre Ergebnisse sehen sie verlässlich und schnell ein. Projektarbeiten können online abgegeben und genehmigt werden. Berichtshefte, die sie hier führen, können vom Ausbilder geprüft und kommentiert werden ­– und eine Erinnerungsfunktion meldet sich, wenn diese Aufgabe wirklich einmal vergessen wurde. „Das Ziel ist eine vollständige Abwicklung auf digitaler Ebene. Das Portal wird ab sofort Schritt für Schritt bei den Betrieben ausgerollt“, berichtet Schreiner.

(Foto: IHK)

Was aber eine solche Digitallösung nie wird leisten können: Prüfungsleistungen bewerten und die berufliche Kompetenz prüfen. „Auch im Digitalzeitalter hängt gute Ausbildung vom Engagement der Azubis ab, vom Unterricht an der Berufsschule sowie in der Praxis im Betrieb und am Ende von dem großen ehrenamtlichen Engagement unserer Prüfer in der beruflichen Bildung. ServicePoint.Ausbildung bringt hier aber an vielen Stellen Erleichterungen und Verbesserungen“, meint Schreiner. Er hofft daher, dass sich nach dem Auftakt bald viele Betriebe an der IHK-Digitallösung beteiligen.