Innstadt-Bräu unterstützt regionale Kulturszene – Viele Zuschauer – Phänomen
breitet sich aus

Passau. Obwohl die ersten Corona-Lockerungen eingetreten sind, ist das Interesse an digitalen Kulturangeboten immer noch groß. Am vergangenen Freitag wurde es auf der Innstadt-Bräu-Facebookseite mit dem Volksmusikduo Marco & Stefan zünftig.

Die Reichweite der vierten Ausgabe von “Aufgspuit” betrug 7.600 – die positive Resonanz schlägt bis heute nicht ab. Er bekomme noch immer Lob und Komplimente, so Marco Lemberger: ”Wir haben versucht, das Gefühl von bayerischer Musi auf die Bildschirme nach hause zu bringen und wir sind so froh, dass es anscheinend geklappt. Das wäre natürlich nicht möglich gewesen ohne die Unterstützung von Stephan Marold und Innstadt-Bräu.” Sie hätten hier eine “top Alternative” für die Krisenzeit geschaffen, so Lemberger weiter.

Die Musiker haben sich Stunden zuvor schon getroffen, um auszutüfteln wie das mit der Technik funktionieren soll – am Ende ging’s dann nicht ganz ohne Hilfe: ”Ich habe bei mir daheim eine kleine Partyhütte und ein Freund von uns beiden half uns dabei, das ganze Kamera-Setting aufzubauen, sodass dann beim Livestream ein ordentlicher Sound und ein gutes Bild rüberkommt. Es war tatsächlich schwieriger als gedacht, sind aber glücklich, dass es funktioniert hat.”

In dieser Woche wirds bei Aufgspuit dann zum allerersten Mal elektronisch – das DJ-Duo Alphatronic legt um 22 Uhr – also ein bisschen später als sonst – auf.

Brauereidirektor Stephan Marold: ”Auch die elektronische Musik ist selbstverständlich ein Kulturgut und das Ziel der Konzertreihe ist es ja, möglichst viele Genres abbilden zu können und dadurch auch die unterschiedlichsten Künstler zu unterstützen.”

Alphatronic spielt live aus dem Club Sägewerk in Untergriesbach, auch über diese Kooperation ist Marold froh, denn die Diskotheken müssen sich noch ein bisschen gedulden bis dort wieder Partystimmung angesagt sei.

×

(Anzeige)

×