In der letzten Vorstandssitzung der ILE Ilzer Land wurden die neuen Förderprogramme, die insbesondere die digitale Entwicklung der Region vorantreiben sollen, vorgestellt

Perlesreut. Die letzte Vorstandssitzung der ILE Ilzer Land zeugte von der Umbruchstimmung, die derzeit in der ILE Ilzer Land zu verspüren ist. Der 1. Vorsitzende der ILE Ilzer Land Manfred Eibl (MdL) begrüßte die Vorstandsrunde und besonders Franz Brunner, den stellvertretenden Landrat des Landkreises Freyung-Grafenau, Roswitha Toso, die stellvertretende Landrätin des Landkreises Passau, Werner Weny vom Amt für Ländliche Entwicklung sowie Stefan Behringer, Geschäftsführer der Firma BWmedien GmbH. Zu Beginn der Sitzung stellten die beiden Projektkoordinatorinnen des Handlungsfelds Öko-Modellregion ihre derzeitigen Projekte vor – insbesondere die kürzlich gestartete Portraitreihe in den sozialen Medien. Jeden Sonntag um 18 Uhr wird ein Beitrag über regionale Betriebe, Gastronomien und sonstige interessante Personen veröffentlicht, wie beispielsweise die Metzgerei Rosenstingl in Hutthurm oder das Wirtshaus Hafner in Perlesreut. Die Portraitreihe ist ein voller Erfolg: Über 10.000 Personen wurden mit den letzten Beiträgen erreicht und die vorgestellten Betriebe berichten von positiven Auswirkungen auf ihr Geschäft. Aus diesem Grund soll die Portraitreihe auch im Herbst fortgeführt werden. Zudem sind im Herbst die Bio-Erlebnistage geplant: Am 5. September 2020 wird ein Kartoffelsamstag am Erlebnishof Zeintl, am 19. September eine märchenhafte Kräuterführung am Kapellenhof und am 27. September ein Bienentag am Rathausplatz in Röhrnbach angeboten.

Im Anschluss daran gab Stefan Behringer den Teilnehmenden einen umfassenden Überblick über den Stand der Plattformen ILE.DIGITAL, ILE.VEREIN und ILE.SYSTEM. Im Rahmen des Programms „Land.Digital“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft hat die ILE Ilzer Land drei Plattformen ins Leben gerufen, die mittlerweile einsatzbereit sind. Bei ILE.DIGITAL handelt es sich um einen digitalen Dorfplatz, der das „Dorfleben“ im Ilzer Land auch in eine digitale Welt überträgt. So zum Beispiel lassen sich Informationen über Vereine, Veranstaltungen, Unternehmen, Kommunen, Freizeitmöglichkeiten, etc. sowie regionale Angebote, die 3D-Tour durch die Bauhütte in Perlesreut und Mitteilungsblätter der zwölf Ilzer Land Kommunen in ILE.DIGITAL finden. Schritt für Schritt soll die Plattform nun mit Leben und Inhalten gefüllt werden. ILE.VEREIN ist ein Verwaltungssystem für Vereine. Mit diesem Angebot will die ILE Ilzer Land das Ehrenamt fördern und ehrenamtlich Tätige bei ihrer Vereinsarbeit unterstützen. Im Herbst sind Informationsveranstaltungen zu ILE.VEREIN für Vereinsvertreter im Ilzer Land geplant. ILE.SYSTEM ist ein internes Verwaltungssystem, das die Arbeit der ILE Ilzer Land digital abbildet und erleichtert. Mit diesen drei fertiggestellten Plattformen will die ILE Ilzer Land den Grundstein für eine digitale und innovative Zukunft legen und als Vorreiter vorangehen. Bei der Auftaktveranstaltung, die voraussichtlich im Herbst 2020 stattfinden wird, soll der offizielle Start der Plattformen verkündet werden.

Nach dieser umfassenden Präsentation stellte die Geschäftsführerin der ILE Corina Molz die laufenden Bewerbungen auf Förderprogramme sowie Förderprogramme, die für das Ilzer Land in Frage kommen würden, vor. Die ILE Ilzer Land hat sich unter anderem auf die beiden Förderprogramme „Smart Cities Smart Regions – Kommunale Digitalisierungsstrategien für Städtebau und Mobilität der Zukunft“ und „Heimat 2.0“ beworben. Beide Programme sind im Bereich der Digitalisierung angesiedelt. Bei Ersterem soll ein digitales Entwicklungskonzept für das Ilzer Land erstellt werden. Bei Letzterem ist die Entwicklung einer App aufbauend auf ILE.DIGITAL vorgesehen. Im September wird die ILE Ilzer Land voraussichtlich in Erfahrung bringen, ob sie bei dem sehr umfangreichen Förderprogramm „Smart Cities“ zum Zug kommt. Mit diesem Förderprogramm könnte die ILE die nächsten sieben Jahre aktiv an der Digitalisierung im Ilzer Land arbeiten und sehr viel bewegen. Das Ziel der ILE Ilzer Land ist es, die Förderprogramme aufeinander aufzubauen und einen roten Faden zu verfolgen. So können wir unsere Zukunft nachhaltig, digital und innovativ gestalten und einen langfristigen Mehrwert erzielen. Corina Molz stellte zudem das Förderprogramm „Digitales Rathaus“ vor, mit dem die Einrichtung von Online-Diensten in Rathäusern gefördert wird. Gerade jetzt zu Corona-Zeiten wird deutlich, dass das Angebot an digitalen Diensten für Bürger/-innen noch ausbaufähig ist. Die ILE Ilzer Land will diese Herausforderung jetzt anpacken und erste Schritte für eine umfassende Digitalisierung ihrer Verwaltungen in die Wege leiten.

Zum Schluss war noch die Große Ratssitzung Thema der Vorstandssitzung. Teilnehmer der Großen Ratssitzung sind unter anderem das Amt für Ländliche Entwicklung, die Regierung von Niederbayern, die Landräte der Landkreise Freyung-Grafenau und Passau sowie alle Bürgermeister, Gemeinderäte/-innen, Geschäftsleiter und Projektleiter im Ilzer Land. Die Veranstaltung ist für den Herbst 2020 vorgesehen. Allerdings sind der Termin und das Format der Veranstaltung abhängig von der Corona-Lage im Herbst. Ziel der Ratssitzung ist es, die Gemeinderäte/-innen in die umfassende Arbeit und die Handlungsfelder der ILE Ilzer Land einzuführen sowie über aktuelle Themen von Seiten der Ämter zu informieren.

×

(Anzeige)

×