Grenzüberschreitende Wanderung in den Nationalpark Šumava am 13. September

Haidmühle. Am Sonntag, 13. September, sind alle Interessierten zu einer Wanderung mit Waldführer Franz Uhrmann in den Nachbar-Nationalpark Šumava eingeladen. Zuerst geht es mit der tschechischen Bahn gemeinsam nach Ovesná, einer Bahnstation, die im Moldautal nicht weit entfernt vom Moldaustausee liegt. Hier beginnt die Wanderung auf dem Bärenpfad. Der Weg führt durch dichte Wälder und an eindrucksvollen Felsformationen vorbei. Die Gruppe passiert den Jelení Jezírko (Hirschbachklause), einen Schwemmteich, der zur Trift angelegt wurde, bevor es in den Talkessel weitergeht, in dem Jelení (Hirschbergen) liegt. Hier treffen die Teilnehmer der Wanderung auch auf den Schwarzenberger Schwemmkanal, dem ein kleine Stück gefolgt wird, bevor sie der Bärenpfad hangparallel um den Hirschberg führt und zuletzt wieder hinab ins Moldautal bringt. Von Černý Kříž (Schwarzkreuz) geht es mit dem Zug zurück zum Ausgangspunkt.

Die etwa sechsstündige Wandertour beginnt um 9 Uhr, der genaue Treffpunkt wird bei der Anmeldung mitgeteilt. Neben einer gewissen Grundkondition für die rund 15 Kilometer lange Strecke auf der zirka 380 Höhenmeter überwunden werden, geeignetem Schuhwerk, dem Wetter angepasster Kleidung und einer Brotzeit nebst Getränken ist unbedingt der Personalausweis mitzubringen.

Die Führungsgebühr beträgt fünf Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln sowie dem Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Um die Abstandsregelungen einhalten zu können, ist die Teilnehmerzahl auf 15 Personen beschränkt. Die üblichen Hygienevorschriften müssen eingehalten werden. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) spätestens einen Tag vorher erforderlich.

×

(Anzeige)

 

×