Haben eine Kobra und ein hinabschauender Hund etwas gemein? Was viele zum Grübeln bringt, ist für Yogis klar: In beiden Fällen handelt es sich um Yogaübungen. Diese und noch viele mehr üben Yogaprofis und jene, die es noch werden möchten, bei den Yogatagen in Gastein von 20. bis 29. Mai. Und das auch in freier Natur: die faszinierendsten Schauplätze Gasteins stehen für Yogastunden zur Verfügung.

Wenn die letzten Skifahrer das Gasteinertal verlassen haben und sich das Tal ein buntes Blumen-kleid angelegt hat, steht Gastein im Zeichen der Yogatage „Atme die Berge“. Von 20. bis 29. Mai können Gäste, die in einem der 42 Gasteiner Partnerbetriebe wohnen, an dem vielseitigen Kurspro-gramm teilnehmen. Der bunte Mix besteht aus über 200 Yogaeinheiten. Yoga-Kenner aber auch Anfänger testen die verschiedenen Yogastile mit 30 bestens qualifizierten Yogalehrenden aus Ös-terreich und Deutschland.

Yogaplätze mal anders: von der Yogaplattform bis zur Hängebrücke

Wird Yoga in Gastein angeboten, muss es auch in der faszinierenden Naturlandschaft praktiziert werden. So zum Beispiel auf der Yogaplattform in Bad Gastein. Über 200 Meter und drei Kaskaden bahnt sich der tosende Wasserfall in Bad Gastein seinen Weg durch das Ortszentrum. Gegenüber befindet sich die Yogaplattform, auf der während der Yogatage am frühen Morgen und zum Son-nenuntergang Einheiten stattfinden.

Nichts für schwache Nerven sind die Yogastunden an der höchst gelegenen Hängebrücke Europas am Stubnerkogel. Doch der Blick auf die umliegenden Dreitausender der Hohen Tauern belohnt alle Wagemutigen.

Wohl an keinem anderen Ort des Gasteinertals wird der Sonnengruß seinem Namen so gerecht, wie bei der Annenkapelle. Die schlichte, hölzerne Kapelle aus dem 18. Jahrhundert ist Kleinod der Gasteiner Geschichte und Volkskunst. Hoch über Bad Hofgastein gelegen ist sie Ziel einer wunder-schönen Wanderung, deren Abschluss eine Yogastunde auf der lichtüberfluteten Wiese nahe der Baumgrenze ist.

„Die Eindrücke und Erlebnisse, die auf Yogafans im Gasteinertal warten, kann auch das tollste städ-tische Studio nicht bieten“, beschreibt Elfi Mayr, Organisatorin der Yogatage Gastein, das besondere Flair von Yoga in freier Natur. „Yoga ist immer dann am schönsten, wenn es mehr ist als eine Fit-nessübung – wenn Bewegung, innere Haltung und äußere Umgebung zu einer Gesamtheit ver-schmelzen. Bei den Yogatagen Gastein ist das in einer ganz besonderen Weise möglich.“

Yogatage im Paket

Das Paket „Atme die Berge“ ist in den insgesamt 42 Partnerbetrieben zwischen dem 20. und 29. Mai buchbar. Inkludiert ist ein 3-Tages-Yogapass, der an aufeinanderfolgenden Tagen für Yogaeinheiten auf öffentlichen Plätzen gültig ist. Vier Übernachtungen kosten mit Frühstück ab 176 Euro, mit Halbpension im 3-Stern-Hotel ab 232 Euro und im 4-Stern-Hotel ab 320 Euro.

Nähere Informationen und das buchbare Paket unter www.yoga-gastein.com.