Passau Pirates feiern mit dem BR den Superbowl und die Saisonawards. Tryouts am kommenden Sonntag

Das weltweit größte Einzelsportereignis, der Superbowl, spielt natürlich auch bei den einheimischen Passau Pirates eine große Rolle. In diesem Jahr aber in mehrfacher Hinsicht eine ganz besondere. Zum einen bekamen die DJK Eintracht Footballer an diesem Sonntag gleich zweimal Besuch vom Bayerischen Rundfunk.

(l.) Daniel Brunner (Foto: Passau Pirates)

Niederbayernkorrespondent Christian Riedl besuchte am Vormittag schon das Training der ersten Mannschaft und fieberte in der Nacht gemeinsam mit den Freibeutern beim großen Finale der NFL mit. Neben Radiobeiträgen für die diversen BR-Sender entstand dabei auch ein mehrminütiger Bericht für die Abendschau. Zum anderen, verliehen auch die Pirates ihre jährlichen Ehrenauszeichnungen, bevor es in der Nacht auf Montag um die Krone im Profifootball ging.

(r.) Peter Gradinger (Foto: Passau Pirates)

Trainer Andrew Griffin betonte aber gleich zu Beginn der Zeremonie, dass zwar herausragende, individuelle Leistungen bei diesen Awards gewürdigt werden, der Erfolg aber auf das Zusammenhalten der gesamten Piratesfamilie zurückzuführen ist. Als bester Angriffsspieler wurde Runningback Thomas Beismann ausgezeichnet, der mit viel Trainingsfleiß und unbändigem Willen das Laufspiel der Meistermannschaft im wahrsten Sinne des Wortes getragen hat. Sein Konterpart auf Seiten der Defense kam nicht allzu überraschend. Teamgründer Florian Schneider sicherte sich hier den MVP-Titel. Als emotionaler Anführer und bedingungsloser Kämpfer gehört er, trotz seiner eher schmächtigen Statur, zu den ganz großen Footballern in der Region. Für die Specialteams sicherte sich Daniel Brunner den Titel, der bei allen Formationen als Starter über die gesamte Saison auflief. Zum Liner des Jahres wurde Center Max Kalhofer gewählt, der nicht nur im Spiel, sondern vor allem auch im Training seine Führungsrolle angenommen hat. Künftig wird der ehemalige Jugendauswahlspieler sich auch im Coaching der Tacklejugend einbringen.

(r.) Patrick Moortz (Foto: Passau Pirates)

Den Titel „Most improved Player“ sicherte sich „Pirat-Linebacker“ Peter Gradinger. Der schaffte auf der neu ins Verteidigungskonzept aufgenommenen Position sowohl den körperlichen, wie auch den geistigen Sprung zum Schlüsselspieler. Mit seinen harten Tacklings war er einer der Erfolgsgaranten in den Aufstiegsspielen.

Der Titel des „Rookie of the Year“ ging an Receiver Luis Hannsler. Als Neueinsteiger in den Sport kam der Modellathlet auf 12 Touchdowns in der vergangenen Saison. Der letzte Titel, der des „Officer oft he Year“ ging an Linespieler Patrick Moortz. Neben seinen Einsätzen auf beiden Seiten des Balles kümmerte es sich federführend um den Platzaufbau und die Markierungsarbeiten vor den Spielen. Damit war er auch für das schönste Playoff Feld Niederbayerns verantwortlich.

(l.) Max Kalhofer (Foto: Passau Pirates)

Mit den Awards und dem Sieg der Philadelphia Eagles ging dann die vergangene Footballsaison nun endgültig zu Ende und der Fokus liegt nun ausschließlich auf der Regionalliga.
Am kommenden Sonntag ist nun noch einmal Gelegenheit sich in die Heuerliste der Piraten einzutragen. Auf dem Kunstrasenplatz des SV Schalding Heining wird ein letztes Tryout, ein Probetraining für Neueinsteiger, organisiert. Denn in nur zwei Monaten beginnt bereits die Saison in der Regionalliga Süd.

(r.) Luis Hannsler (Foto: Passau Pirates)

Bis dahin muss noch viel Schweiß fließen, Technik verfeinert und Abstimmungen optimiert werden. Denn die Pirates wollen die Erfolgsgeschichte der letzten Jahre weiter schreiben.

(l.) Florian Schnieder (Foto: Passau Pirates)