(von Josef Heisl)

Neuburg am Inn/Aidenbach  Am 6. Juli ist wieder Premiere des historischen Freilichtspiels „Lieber bairisch sterben…  Aidenbach 1706“. Die Schauspieler und Komparsen, 150 an der Zahl, fiebern  diesem Datum entgegen, haben sie doch schon über ein Jahr fleißig trainiert. Und ab sofort hat das Festspiel jetzt mit Landrat Franz Meyer auch einen Schirmherrn. Das Versprechen gab der Landrat in „seinem“ Schloss in Neuburg am Inn.

Es war schon ein ganz besonderes Bitten. Da zog eine Gruppe der kaiserlichen Österreicher in die Neuburg ein, „mähte“ mit ihren Gewehren einige aufmüpfige Bauern nieder und bat nach einem dreifachen Ehrensalut für den Landrat diesen um die Schirmherrschaft. Die Bitte trug Bürgermeister Karl Obermeier höchstpersönlich vor. Das Gemeindeoberhaupt berichtete von dem alle zwei Jahre stattfindenden Freilichtspiel. „Wir wollen es unseren Nachkommen sagen, was damals passiert ist“, so das Gemeindeoberhaupt.

Der Auslöser dieser Tragödie sei der spanische Erbfolgekrieg im 17. Jahrhundert gewesen. Es sei zu Allianzen zwischen den Habsburgern, England und Preußen auf der einen Seite und Bayern und Frankreich auf der anderen Seite gekommen. Die bayrisch französische Armee sei furchtbar geschlagen und anschließend sei Bayern von dem Habsburger Joseph I. gnadenlos ausgebeutet worden. Das führte zu Aufständen, 1706 auch in der Gegend von Aidenbach. Über 3000 Opfer forderte die Schlacht von Aidenbach, die ihren Ursachen und ihrem Sinn nach beim Freilichtspiel dargestellt wird.

Obermeier meinte, „dafür brauch ma an Schirmherrn“. Wer könnte dafür besser geeignet sein, als unser Landrat Franz Meyer. Er sei ein großartiger Unterstützer des Spiels und auch des Dokumentationszentrums. So sei er eine würdige Besetzung in der Reihe nach Dr. Edmund Stoiber, Horst Seehofer, Herzog Max von Bayern, dem Landeshauptmann der Bayerischen Gebirgsschützen Karl Steininger und Dr. Markus Söder.

Es sei ihm eine besondere Ehre, erwiderte der Landrat. Er übernehme gerne die Schirmherrschaft, weil es bei dem Spiel auch um eine Demonstration von Gerechtigkeit gehe. Er sage allen Ehrenamtlichen seinen herzlichen Dank für diesen Einsatz. Das Festspiel habe den Markt Aidenbach weit über den Landkreis hinaus bis ins Österreichische hinein bekannt gemacht. Als Schirmherr verspreche er auch gutes Wetter. Als Dankeschön hatten die Schauspieler durch ihre 1. Vorsitzende Nicole Plattner eine Brotzeit überreichen lassen. Mit dabei war auch Regisseur Till Klewitz. Bei einer Brotzeit konnten sich alle schon einmal näher kennen lernen.   

Im historischen Gemäuer spielten die Aidenbacher Landrat Franz Meyer zu Ehren schon einmal eine Szene aus dem Freilichtspiel (Foto: Josef Heisl)

Das Spiel hat am 6. Juli Premiere, dann folgen Aufführungen an den Freitagen und Samstagen, am 12. und 13. Juli, sowie am 19. und 20 Juli. Mit allen Veranstaltungen ist ein historischer Bauernmarkt gekoppelt. Informationen gibt es bei der Verwaltungsgemeinschaft Aidenbach, Tel. 08543 9603 33, E-Mail:  festspiel@aidenbach.de.