Wissenschaftsminister Bernd Sibler bewilligt Fördermittel

Passau. Nach der „Fels’n-Praline“ der Confiserie Simon in der vergangenen Woche gab es für die „Felsenfreunde Passau“ am Montag schon wieder Süßes: Der Erste Vorsitzende, Prof. Dr. Egon Johannes Greipl, hat in seinem Briefkasten ein Schreiben aus dem bayerischen Wissenschaftsministerium vom 5. Februar 2019 vorgefunden. Minister Bernd Sibler teilt mit, dass er für das „Fels’n“- Projekt Fördermittel in Höhe von 402.000 Euro aus dem Denkmal-Entschädigungsfonds des Freistaats Bayern bewilligt habe.

Greipl: „Luftsprünge macht man in meinem Alter und mit meinem Gewicht besser nicht mehr. Aber zusammen mit meinen Vorstandskollegen Urban Mangold, Klaus Robl, Fritz Brunner, Dr, Irmhild Heckmann, Markus Rohmann, Michael Schöffberger habe ich mich narrisch gefreut! Wir danken dem Herrn Staatsminister, dass nun in aller Form der große Schlussstein in das Finanzierungsgewölbe zur Rettung eines wertvollen Passauer Denkmals eingefügt ist. In diesem Zusammenhang danken wir auch ausdrücklich Herrn Kollegen MdL Prof. Waschler, der in München kräftig mit angeschoben hat!“

Der Entschädigungsfonds dient der Unterstützung von Denkmaleigentümern und verfügt derzeit über knapp 30 Millionen € pro Jahr, die jeweils zur Hälfte von den bayerischen Kommunen und vom Freistaat Bayern aufgebracht werden.

Die Instandsetzung der „Fels’n“ kostet ca. 950.000 €. Den Löwenanteil übernimmt der Entschädigungsfonds, weitere Fördermittel sind bereits bewilligt vom Bezirk Niederbayern (60.000 €), der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (120.000 €), der Bayerischen Landesstiftung (60.000 €) und der Stadt Passau (20.000 €).

Der Verein der „Felsenfreunde Passau“ als Eigentümer und Bauherr muss neben den bereits investierten 50.000 € weitere 200.000 € an Eigenmitteln beitragen. Greipl: Das ist nicht wenig, und wir sind auf weitere Unterstützung dringend angewiesen.

Für Spenden, die auf dem Konto mit der Nummer 1602 bei der Sparkasse Passau (IBAN: DE60 7405 0000 0000 0016 02) eingehen, gibt es eine Spendenquittung von den „Felsenfreunden“, die selbstverständlich steuerlich geltend gemacht werden kann.