Ergebnisse der jüngsten Bauabgangserhebung liegen vor und belegen auch den Abgang von 2 056 Gebäuden und 162 Gebäudeteilen aus dem Gebäudebestand

Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik wurde von den bayerischen Bauämtern im Laufe des Jahres 2019 der durch Abriss oder Umwidmung bedingte Abgang von 2 056 Gebäuden und 162 Gebäudeteilen gemeldet (+14,7 Prozent bzw. +28,6 Prozent gegenüber 2018). Von den abgegangenen ganzen Gebäuden in Bayern 2019 waren insgesamt 1 012 bzw. 49,2 Prozent Wohngebäude, darunter 842 bzw. 83,2 Prozent Ein- oder Zweifamilienhäuser (Eigenheime). Mit dem Abgang der insgesamt 2 056 Gebäude gingen in Summe 222 800 m² Wohnfläche sowie 650 100 m² Nutzfläche verloren (+19,5 Prozent bzw. +5,7 Prozent). Mit den insgesamt 2 218 Gebäuden und Gebäudeteilen, die aus dem Gebäudebestand entfielen, wurden zeitgleich 3 036 Wohnungen aus dem Wohnungsbestand beseitigt (+33,3 Prozent), davon 2 660 Wohnungen in Wohngebäuden und 376 Wohnungen in Nichtwohngebäuden (+30,3 Prozent bzw. +58,6 Prozent).

Das Berichtssystem der amtlichen Bautätigkeitsstatistik umfasst neben den Baugenehmigungen und den Baufertigstellungen u. a. auch die Bauabgänge. Als Bauabgang zählt dabei der Abbruch oder die Zerstörung eines Gebäudes oder Gebäudeteils (somit die Beseitigung physischer Bausubstanz) sowie die Änderung des Nutzungsschwerpunktes eines Gebäudes oder Gebäudeteils zwischen Wohn- und Nichtwohnzwecken (mithin der Wechsel in die jeweils andere Nutzungskategorie). Nach den Ergebnissen der jüngsten Bauabgangserhebung meldeten die Bauämter in
Bayern für das Jahr 2019 den durch Abriss oder Umwidmung bedingten Abgang von insgesamt 2 056 Gebäuden (ohne Gebäudeteile) und damit 264 bzw. 14,7 Prozent mehr Gebäudeabgänge als im Jahr 2018. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, handelte sich bei diesen Gebäuden rund hälftig um Wohngebäude (1 012) bzw. gewerbliche Hochbauten (1 044). Von den Wohngebäuden waren 842 Eigenheime (Ein- und Zweifamilienhäuser), 160 Mehrfamilienhäuser und zehn Wohnheime. Mit dem Abgang der ganzen Gebäude in Bayern 2019 ging zeitgleich der Verlust an 222 800 m² Wohnfläche und 650 100 m² Nutzfläche einher. Die meisten (1 610 bzw. 78,3 Prozent) der im Bauabgang in Bayern 2019 erfassten Gebäude sind vor 1979 errichtet worden und lediglich 4,9 Prozent erst 1991 oder noch später. Mit den festgestellten insgesamt 2 218 Gebäuden und Gebäudeteilen (2 056 bzw. 162), die aus dem Gebäudebestand entfielen, wurden in Bayern 2019 zeitgleich insgesamt 3 036 Wohnungen aus dem Wohnungsbestand beseitigt. Die meisten dieser Wohnungen (87,6 Prozent) befanden sich in Wohngebäuden. Die Gesamtzahl der Wohnungsabgänge
(3 036) an der Gesamtzahl der Wohnungsfertigstellungen (59 779) gemessen, ergibt, dass in Bayern 2019 jedem Wohnungsabgang rein rechnerisch 19,7 Wohnungsfertigstellungen gegenüber standen.

×

(Anzeige)

×