MdL Waschler mit dem Leiter des Bauamtes in Waldkirchen

Waldkirchen/Böhmzwiesel. Die wichtigste Nachricht des Treffens an der Staatsstraße 2630 zwischen Waldkirchen und Böhmzwiesel: Die Erhaltungsmaßnahme ist für das Jahr 2020 fix eingeplant. Dies hat der Leitende Baudirektor Robert Wufka im Austausch mit MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler bei einem Ortstermin direkt an der Staatsstraße kurz vor Böhmzwiesel nochmals bestätigt.

„Das ist wirklich kein Zustand mehr und wir sind froh, dass wir auch diese Maßnahme bald in Angriff nehmen können“, so Wufka. Als Budget sind derzeit etwa 1,3 Millionen Euro für die 3,1 Kilometer lange Strecke zwischen Waldkirchen und Böhmzwiesel eingeplant. „Wir müs-sen sehen wir weit wir damit kommen, denn durch die derzeitige Hochkonjunktur werden die Erhaltungsmaßnahmen immer teurer“, so Wufka weiter. Vor rund 10 Jahren wurde die Stra-ße das letzte Mal erneuert. „Eine Asphaltdecke sollte auch heut zu Tage etwa 10-15 Jahre halten – da liegen wir genau drin.“ Zuletzt wurden die schlimmsten Stellen provisorisch aus-gebessert und Rollsplit gestreut, beziehungsweise eingewalzt – daher sei abschnittsweise auf Tempo 40 beschränkt. „Es ist höchst erfreulich, dass in 2020 dieser für die Region wich-tige Streckenabschnitt in Angriff genommen werden kann“, zeigt sich auch der zuständige Stimmkreisabgeordnete Prof. Dr. Gerhard Waschler, der hierzu zahlreiche Bitten aus der Bürgerschaft erhalten hatte, sehr positiv gestimmt.