MacC&C Celtic Four spielten in der Festhalle

Thurmansbang. Die Mitgliederder Band sind alte Bekannte. Letzten Samstag spielten sie bereits zum dritten Mal in Thurmansbang. Mit den Worten „keltische Klänge aus Niederbayern“ ist eigentlich zu wenig ausgesagt. Ein kleiner Ausflug in die mittlerweile fünfzehnjährige Geschichte der Band wäre wohl an der Zeit. „Carlos“ Steinbeisser erinnert sich im Gespräch an die Anfangszeiten seiner Musikerkarriere.

Ursprünglich spielten er und sein Freund Christian Bruckmeier hauptsächlich Countrymusik. Osterhofen hat als Partnerstadt Ballybay in Irland und das nahe Plattling hat Selkirk in Schottland als Partnerstadt. Ein englischer Stammtisch in Osterhofen, der die Verbindung zu Ballybay hielt, brachte beide Musiker in Kontakt mit Irland und natürlich mit der dortigen Musik.

Damit war ihr Weg vorgezeichnet. Bekanntschaft mit einem Mitglied der berühmten Band Dubliners war dann der Startschuss zu einer immer weiter wachsenden Beziehung zu der irischen Musikszene. Aus MacC&C wurde dann vor sieben Jahren MacC&C Celtic Four. Die beiden Musiker Paul Karmann und Martin Schmidt komplettierten das Quartett. Nach fast 20 Besuchen in Irland und rund 15 Aufenthalten in Scottland haben die dortigen Musiker die vier niederbayerischen „Irländer“ eingemeindet. Carlos und Christian tragen den
schottischen Tartan in den Farben des Clans MacKenzie und wurden sogar als Mitglied aufgenommen.

Genug des Rückblickes. Die Band bot über drei Stunden im der vollbesetzten Festhalle einen weiten Ausflug durch die Musikgeschichte der grünen Insel. Bekannte Lieder wie Wild Rover, Molly Malone oder natürlich Whiskey in the Jar wechselten mit Balladen und fetzigen Pub-Songs. Selbst zwei Songs von AC/DC mit dem Dudelsack gespielt, fehlten nicht.

Carlos Steinbeisser führte mit viel Humor durch das Programm und sorgte dafür, dass den Zuhörern die Zeit wie im Flug verging. Bürgermeister Martin Behringer nutzte das Konzert um Susanne Schmauß von der Tourismusinformation in den Ruhestand zu verabschieden. Frau Schmaus war der ursprüngliche Ideengeber für den Thurmansbanger Kulturfrühling. Wer weiß
was ein Hipflash ist? Es ist ein sehr kleines Fläschchen aus Metall, gefüllt mit Whiskey. Die Band vergibt diese an die lokalen Organisatoren ihrer Konzerte. Das Besondere
daran ist, das diese kleine Schnapsration seinem Besitzer freien Eintritt zu allen Konzerten der Band garantiert.

Neben Bürgermeister Behringer und Susanne Schmauß sind nun Richard Donaubauer und Melanie Blöchl vom örtlichen Kindergarten Besitzer dieser speziellen Eintrittskarte.