Thurmansbang. Festlich dekoriert wurde in der Schulcafeteria Thurmansbang für die Seniorenbeauftragten und Beauftragten für Menschen mit Handicap im Ilzer Land. Seit zehn Jahren setzt sich das Netzwerk ein, um Barrieren abzubauen, auf die Potentiale hinzuweisen, und den Beauftragten in den Kommunen mit Schulungen, Aktionstagen und vielem mehr den Rücken zu stärken.

Die beiden Bürgermeister, die das Handlungsfeld betreuen, Martin Geier und Martin Behringer und die begleitende Koordinatorin Carolin Pecho freuten sich über die aktive und rege Zusammenarbeit und auch über den Zuspruch an diesem Abend. „Senioren und Menschen mit Handicap – sie liegen uns allen am Herzen und wir setzten uns aktiv in den kommunalen Gremien für sie sein“, betonte Martin Behringer bei seiner Begrüßung.

Martin Geier (Foto: ILE Ilzer Land e.V.)

Renate Cerny, die stellvertretende Landrätin Freyung Grafenau betonte den Stellenwert, den Inklusion mittlerweile in der Gesellschaft einnehme. Die Arbeit der Seniorenbeauftragen und der ILE Ilzer Land habe dazu beigetragen, dass der Abbau von Barrieren bei neuen Projekten automatisch „auf dem Schirm“ sei. Sie verwies auch auf die zentrale Aufgabe von Senioren für die Gesellschaft und den Beitrag, den sie dort leisten.

Als Stellvertreter des Passauer Landrats war Hermann Baumann, Bürgermeister von Hutthurm mit dabei und überbrachte die Grüße. Er verwies darauf, dass nicht nur bei gemeinsamen Ausflügen und Aktionen die Beauftragten ihren Beitrag leisten, sondern auch bei Beratung und Behördengängen ihre Hilfe anbieten. Martin Geier bedankte sich bei allen Beauftragten, Helfern und den übrigen Bürgermeistern, die die Arbeit des Netzwerks unterstützen. Gerade im Landkreis Freyung-Grafenau ist auch die Verbindung mit inklu-net für das Netzwerk wichtig und so begrüßten man als Vertreter auch Johannes Spitaler in der Runde.

Renate Cerny, stellvertretende Landrätin FRG (Foto: ILE Ilzer Land e.V.)

In einem bilderreichen Überblick gab dann Carolin Pecho einen Einblick in die Arbeit der vergangenen zehn Jahre. An den ersten Grafenauer Aktionstag für Seniorenarbeit, den man gemeinsam mit vielen Partnern aus der Region übernommen hatte, wurde ebenso erinnert, wie an die vielen Ausflüge. Die ILE veranstaltet jedes Jahr einen Seniorenausflug zu interessanten Orten in der Region, 2019 ging es zum Beispiel in die Westernstadt Pullman City. Schulungen im Bereich Notfallhilfe, aber auch für digitale Maßnahmen waren stets auf dem Programm und das Netzwerk kooperiert auch mit dem Amt für Landwirtschaft in Regen. Eine besondere Aktion war der „Aktionstag für Menschen mit Handicap“, der im Sommer gemeinsam mit dem Landkreis Freyung-Grafenau und vielen engagierten Gruppen und Personen aus dem Landkreis im Kurpark Grafenau stattgefunden hatte. Die eingeladenen Schüler aus den Fördereinrichtungen der Region konnten an den Stationen ihre Talente einsetzen, ob Musik, Geschicklichkeit, Eisstockschießen oder Naturerleben, ein Rollstuhlparcours, der Zapfenweitwurf oder ein Fühlmemory – vieles kam zum Einsatz.

Gute Stimmung bei den Beauftragten (Foto: ILE Ilzer Land e.V.)

Auch der Notfallpass ist eine Erfolgsgeschichte – den kleinen gut gestalteten Pass, kann jeder individuell ausfüllen, um Ersthelfer auf besondere Vorerkrankungen hinzuweisen. Er wird in den Kommunen und regelmäßig auf Veranstaltungen verteilt.

Reinhard Schiller, der im Netzwerk sehr aktiv ist, brachte der Runde zum Abschluss noch ein hintersinniges Ständchen (Foto: ILE Ilzer Land e.V.)

Die Beauftragten erhielten als Erinnerung einen Kalender an den Aktionstag. Reinhard Schiller, der im Netzwerk sehr aktiv ist, brachte der Runde zum Abschluss noch ein hintersinniges Ständchen. Danach ließen die Beauftragten bei einer Brotzeit die letzten Jahre noch im Gespräch Revue passieren.